5 Tipps für den Start eines Reiseblogs

In Deutschland wurde noch nie so viel gereist wie aktuell. Wir genießen es die Welt zu erkunden und unsere Freizeit aufregend zu gestalten. Das ist nichts Neues, denn wir galten schon immer als Reiseprofis. In dem letzten Jahrzehnt zeigte sich jedoch der starke Trend, dass Fernreisen – aufgrund der stark gesunkenen Flugpreise – immer mehr an Beliebtheit gewinnen konnten.

Immer mehr Menschen dokumentieren ihre Reisen und bloggen darüber. Die technische Seite des Bloggens wird dabei immer leichter. Viele Unternehmen bieten intuitiv bedienbare Bloggingsysteme an, die kinderleicht zu bedienen sind. Das führt allerdings dazu, dass die Konkurrenz immer weiter zunimmt und es schwieriger wird den eigenen Reiseblog populär zu machen.

Damit genau das gelingt, folgen hier 5 Tipps für den Start deines Reiseblogs.

1.      Such dir ein Nischenthema aus

Die meisten Amateur-Reiseblogger dokumentieren, was ihnen auf den Reisen so geschieht und was sie beschäftigt. Da wir Abwechselung lieben, gestalten wir auch die Reisen immer unterschiedlich. Mal geht es nach Südamerika, mal nach Asien, mal an die Nordsee.

Mal wohnen wir in einem AirBnB, mal im Hotel und mal wird Couchsurfing betrieben.

Das Problem dabei ist, dass eine sehr weite Zielgruppe angesprochen wird und kein klarer Fokus herrscht. Als Reiseblogger sollte man sich deshalb ein kleines Themengebiet herauspicken, das man intensiv behandelt. Folgende Beispiele gibt es:

  • Das Reisen im Camper
  • Packen für große Reisen
  • Das beste Local Food finden
  • Auf Reisen gute Fotos schießen
  • Das Bereisen bestimmter Regionen
  • Das Arbeiten auf Reisen

Je spezifischer das Thema, desto einfacher wirst du deine Zielgruppe erreichen können.

2.      Tolle Bilder schießen

Als Reiseblogger braucht man ein Nischenthema und ansprechende BilderVor allem die tollen visuellen Eindrücke beeindrucken viele Menschen auf Reisen. Diese festzuhalten ist wichtig für einen Reiseblog. Er lebt von guten Bildern.

Aus diesem Grund solltest du dich als Blogger damit beschäftigen, wie du Momente richtig festhalten kannst. Dazu ist nicht unbedingt eine professionelle Kameraausrüstung notwendig.
Mit der richtigen Technik, etwas Übung und einem guten Smartphone, kannst du tolle Bilder schießen.

Du solltest dich zudem damit beschäftigen, wie du sie im Anschluss bearbeitest. Gute Bilder sorgen für eine höhere Reichweite deines Blogs und sind vielseitig einsetzbar.

3.      Ein Reisetagebuch führen

Auf Reisen bekommt man schnell so viele neue Eindrücke, dass einige von ihnen schnell n Vergessenheit geraten. Aus diesem Grund bietet es sich an ein Reisetagbuch zu führen.

Dieses direkt im Blog abzubilden ist nicht ratsam, da ein Blogbeitrag sorgfältig erstellt und durchdacht werden will. In einem Tagebuch kann man hingegen die eigenen Gedanken schnell und in Kurzform festhalten.

Auf diese Weise kann man sich während des Verfassens eines Blogbeitrages wieder in die jeweilige Situation denken und gut nachempfinden.

4.      Interessante Themen aufgreifen

Häufig scheitern Reiseblogger daran, dass sie die falschen Themen in ihren Blogbeiträgen behandeln. Sie denken zu viel über ihre Außenwahrnehmung nach anstatt darüber, wie sie ihren Lesern tatsächlich helfen können.

Ob du einen tollen Urlaub hattest oder nicht, interessiert deinen Leser herzlich wenig. Er steht vor Problemen im Bereich der Planung, der Routenfindung, beim Packen, der Auswahl der richtigen Utensilien usw. Dabei möchte er Hilfe haben.

Berichte also über die Probleme die dir begegnet sind und wie du sie lösen konntest. Das ist interessant und hilfreich.

5.      Den Reiseblog bewerben

Gute Inhalte sind das Herz deines Reiseblogs, doch sie alleine werden ihn nicht erfolgreich machen. Nur wenn du sie auch bekannt machst, wird dein Blog erfolgreich werden.

Du solltest dir also eine Marketingstrategie zurechtlegen.
Als Amateur muss sie nicht perfekt sein und wird sich im Laufe der Zeit wandeln. Allerdings solltest du Grundverständnisse des Marketings erlernen und aktiv deinen Blog promoten.

Trete mit anderen Bloggern in Kontakt, sei auf Facebook aktiv, dreh Videos für Instagram und Youtube, berichte in Foren über deinen Blog und verlinke ihn in Frage & Antwort Portalen.

Auch die Suchmaschinenoptimierung ist ein gutes Mittel um Besucher auf deine Inhalte aufmerksam zu machen.

Sei dein eigener Werbebotschafter und überzeuge Menschen davon, dass dein Blog lesenswert ist. Wenn du es nicht tust, wird diese Aufgabe niemand für dich übernehmen.