Betrug am Kunden: Horlaxen bringt gar nichts

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass man mit Nahrungsergänzungsmitteln viel Geld verdienen kann. Viele Produkte sind ihr Geld zweifelsfrei wert und bringen Sportlern große Vorteile. Doch in diese Produkte ist oft viel Forschungsgeld investiert wurden und auch die Rohstoffe sind teuer. Andere Mittel sind hingegen künstlich durch gutes Marketing aufgeblasen wurden. Es gibt kaum positive Erfahrungsberichte und die Hersteller und Händler versuchen eine möglichst große Marge zu erreichen. Diese Produkte schaden der gesamten Wirtschaft und den Sportlern, die oft tief in die Tasche greifen um ihren Erfolg zu beschleunigen.

Heute will ich mit dir über Horlaxen reden. Das Mittel schießt meiner Meinung nach den Vogel ab. Hier wird der Konsument für dumm verkauft. Mit einem einzigen Blick kann man Horlaxen als Betrug enttarnen, doch das stört die Hersteller scheinbar nicht.

Horlaxen – Wo kommt es her und was bringt es?

Horlaxen besteht nur aus billigem L-ArgininWer der Hersteller von Horlaxen ist, ist nicht bekannt. Hinter dem Produkt versteckte sich eine Scheinfirma, die es darauf abgesehen hat, ahnungslose Konsumenten über den Tisch zu ziehen. Das wird sehr schnell deutlich, wenn man sich die Inhaltsstoffe des Produkts anschaut. Ich bin es gewohnt, dass betrügerische Produkte lange Listen an Inhaltsstoffe haben. Sie sollen den Anschein erwecken, als sei hier eine magische Formel entwickelt wurden. Doch Die Hersteller von Horlaxen halten die Käufer anscheinend für besonders schwachsinnig.

Auf der Liste der Inhaltsstoffe findet man lediglich eine Zutat: L-Arginin. Das Mittel ist seit vielen Jahren bekannt und sehr kostengünstig zu kaufen. Die Hersteller haben es einfach in eine Flasche gepackt, mit einem Label versehen und anschließend einen Hype kreiert, der viele Menschen erreicht hat.

Wie hoch ist die Marge der Verkäufer?

Die Profitmarge auf Nahrungsergänzungsmittel liegt in der Regel bei etwa 30%. Die exakte Höhe hängt davon ab, wie viel für den Vertrieb und das Marketing gezahlt werden muss. Bei Horlaxen kann man davon ausgehen, dass der Preis zu etwa 5% aus Verpackung und dem L-Arginin besteht. Man muss allerdings erwähnen, dass bei einem solchen Nahrungsergänzungsmittel das Marketing