Flir Wärmebildkamera Scout II 640 – Der Test

Es ist nun exakt einen Monat her, dass ich über meinen geizigen Schatten gesprungen bin und mir eine Wärmebildkamera zugelegt habe.

Ich habe mich für die Flir Scout II 640 entschieden und möchte heute berichten, ob ich diese Entscheidung bereue.
Damals habe ich das Modell 640 bestellt, da ich nicht am falschen Ende sparen wollte. Zur Auswahl stand noch die Scout II 320 und die Liemke Keiler 35 pro.

Was mir an der Scout II 640 gefällt

Die Flir Wärmebildkamera Scout II 640 macht die Nacht zum TagIch habe diese Wärmebildkamera bestimmt 10x im Monat im Einsatz und sie war noch nie leer.

Selbstverständlich wird sie regelmäßig an das Ladegerät geklemmt, aber die Akkulaufzeit ist mehr als ausreichend und der Akku lädt sich zügig auf.

Überwiegend nutze ich sie zudem auf der Pirsch und im Auto. Meistens ist sie in der Jacke meiner Tasche und ist schon mehrfach hingefallen. Auch durch das ein oder andere Gebüsch bin ich mit ihr gerobbt.

Sie hat dennoch keinerlei Beschädigungen, oder Kratzer. Für mich ist sie ein Gebrauchsgegenstand und wird nicht sonderlich gepflegt. Die Linse und der Bildschirm sind trotzdem tadellos in Ordnung.

Vor allem die Handhabung gefällt mir gut. Wenige, große Knöpfe. Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn man nachts unterwegs ist. Und tagsüber braucht man eine solche Wärmebildkamera nicht. Die Flir Wärmebildkamera Scout II 640 hat den Dunkelheitstest also zweifelsfrei bestanden.

Wild erkennen und beobachten

Der Hersteller gibt die Reichweite der Kamera mit 1.100 Metern an. Das ist utopisch. Vielleicht erkennt man auf eine Distanz von über einem Kilometer noch, dass da irgendwas auf der Wiese ist, aber man hat keine Chance zu sehen, was es ist.

Ich würde die tatsächliche Distanz eher auf 600m schätzen. Auf diese Entfernung erkennt man, ob es sich um ein Reh, einen Hasen, Hirsch, oder Wildschwein handelt. Genau dafür ist die Wärmebildkamera gemacht.

Was mir nicht so gut gefällt

Was mich an der Kamera nervt ist, dass man einige Einstellungen nur dann vornehmen kann, wenn man die Flir Scout II 640 an den Computer angeschlossen hat. Ich bin selten am PC.
Auch die Abschaltautomatik stört mich.

Würde ich die Wärmebildkamera Flir Scout II 640 erneut kaufen?

Ich bin sehr zufrieden mit der Kamera und möchte sie nie wieder hergeben. Hätte ich gewusst wie nützlich sie ist, hätte ich sie schon früher gekauft.

Allerdings bin ich heute der Meinung, dass das günstigere Modell, die Flir Scout II 340, für meine Ansprüche genügen würde. So hätte ich beim Kauf einige Euros sparen können.

Jetzt wo ich das bessere Modell gewohnt bin, möchte ich allerdings auf keinen Fall wieder umsteigen.