Leichte Depression in Corona-Zeiten – Hilfe und Auswege

Das Virus Covid-19 hat unseren Alltag fest im Griff. Es herrscht ein allgemeines Kontaktverbot und ab heute muss an vielen öffentlichen Orten eine Schutzmaske getragen werden. Für viele Menschen ist die Situation sehr belastend, vor allem wenn Freunde oder Familienangehörige gefährdet, oder sogar betroffen sind. Schnell kann sich eine leichte Depression ausbreiten, die negative Auswirkungen auf Familie und Job haben kann.

Schlechte Zukunftsaussichten fördern Depression

Unsere Zukunft ist aktuell sehr ungewiss. Es gibt große wirtschaftliche Einschnitte für viele Branchen und es ist durchaus denkbar, dass wir ein Stück unseres Wohlstandes verlieren werden. Wie das konkret im individuellen Fall aussehen wird, ist sehr unterschiedlich. Viele Menschen wurden in Kurzarbeit geschickt, Unternehmer haben große Umsatzeinbrüche und die Staatskasse wird enorm belastet. Besonders schlimm ist, dass einige Branchen extrem getroffen sind, beispielsweise die Tourismusbranche. Wer als Tourismuskaufmann nun um seinen Job fürchtet, wird in der Branche nach einer Entlassung wohl auch keine neue Stelle finden können.

Kontaktverbot macht depressiv

Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht Nähe zu anderen Menschen. Das Kontaktverbot und die generelle Furcht das Haus zu verlassen trägt sehr dazu bei, dass eine emotionale Belastung entsteht. Eine leichte Depression kann gut im Keim erstickt werden, indem man mit Freunden in der Sonne sitzt und sich unterhält. Das ist aktuell jedoch nicht möglich und wir sind mit unseren Problemen vermeidlich auf uns alleine gestellt.

Hilfestellung für Betroffene

Falls du unter einer leichten Depression leidest, oder dich vor ihr fürchtest, solltest du die folgenden Ratschläge beherzigen:

Treibe regelmäßig Sport

Sport ist ein regelrechter Glücklichmacher. Du solltest mindestens 30 Minuten Sport am Tag treiben. Anfangs wirst du dich dazu zwingen müssen, doch die Bewegung und die Fitness werden dir guttun und deine Laune heben.

Trink viel Wasser

Wasser hilft indirekt gegen leichte DepressionenNatürlich verschwinden deine Probleme nicht, indem du Wasser trinkst. Doch Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, Rastlosigkeit und Müdigkeit werden durch einen Mangel an Wasser begünstigt und fördern deine Depression.

Den Vitamin D Haushalt auffüllen

Vitamin D spielt eine große Rolle beim Empfinden von Glück. Du kannst dir entweder Vitamin D Tabletten kaufen, oder jeden Tag mindestens 15 Minuten in der Sonne verbringen. Wenn du einen Balkon hast, ist das eine tolle Möglichkeit eine kleine Sonnenpause einzulegen.

Ziele schmieden

Um eine Antriebslosigkeit zu verhindern, müssen wir uns Ziele stecken und aktiv an ihnen arbeiten. Fortschritt macht glücklich und beschäftigt dich in schwierigen Zeiten. Nimm dir ein produktives Projekt und arbeite daran.

Kontakte pflegen

Auch in Zeiten von Corona kann man Kontakte pflegen, allerdings muss man auf ungewöhnliche Methoden zurückgreifen. Führe regelmäßige Videotelefonate mit Freunden und Familien ein um in Kontakt zu bleiben.

Hast du weitere gute Tipps? Dann hinterlasse sie uns in den Kommentaren!